Maulwürfiges--->Nützliches--->Erfahrungsberichte--->...

Mister Grabowski bei Hartmut

ein Erfahrungsbericht von Hardy
gefunden bei Ciao, mit frdl. Genehmigung des Autors

Höchst ärgerlich wurde ich am vergangenen Wochenende, als Mister Grabowski meinem Garten einen Besuch abstattete. Zum einen, weil die gleichmässig gestaltete Gartenoberfläche mit kleinen Häufchen übersät wurde zum anderen, da ich dies jetzt schreibe, der Vergütungspunkt bei Ciao gleich null ist. Der kleine Kerl hatte wohl einen heissen Draht zu Ciao und besuchte Hartmut deswegen erst später.

Nach dem Alarmruf meiner Frau, dass sich im Garten etwas tut, was da nicht unbedingt hingehört, habe ich Samstag nachmittag fix ein paar Berichte hier gelesen und sah auch gelegentlich die Ohnmacht des Autoren des Tieres gegenüber.

Ein Anruf bei einem guten Freund zur Problematik brachte mich nicht viel weiter. Schlug der Kerl doch vor, dass auf Grund der Sensibilität des Tieres gegen leichte Erschütterungen er ein gutes Mittel weiss: in einschlägig bekannten Geschäften gibt es batteriebetriebene Vibratoren. Diese, vereinzelt in einige Maulwurfhügel gesteckt, erzeugen kleine Druckwellen, die das Leben für den Maulwurf auf meinem Grundstück unerträglich machen.

Ich hatte mit diesem Vorschlag mehrere Probleme: den Missbrauch dieser Geräte artfremd, den Kostenpunkt zur Anschaffung einiger dieser Hilfsmittel, den Gedanken an hüpfene Maulwurfshügel im Garten (ich musste lachen) und beim ernsthaften Nachdenken: Wenn ich nun wirklich die kleinsten Geräte verwenden würde und der Maulwurfmann sie dann nutzt für das Liebesleben mit Maulwurffrau ? Ich überlege derzeit, ob man so einen Mitmenschen für diesen Ratschlag noch als Freund bezeichnen kann !

Also anders an die Problematik herangehen: Was zeichnet einen grossen Feldherrn u.a. vor der Schlacht aus ?

Richtig ! Er studiert seinen Gegner.

Schnell war die Spur gefunden, von wo er kam und wohin ihn sein Weg geführt hat - unter einem relativ grossen Busch. Hier entstand bereits seine unterirdische Villa. Rings um den Busch Hügel in beachtlicher Grösse - ein Herankommen für mich unmöglich. Aber: Unser kleiner Freund zieht von diesem Punkt aus seine Kreise in die nähere Umgebung, u.a. in eine Richtung, wo es nicht mehr weiter geht, da der Nachbar solch ein Fundament hingestellt hat, welches die Bauwütigkeit meines neuen Hausfreundes ein Ende setzte. Er versuchte nun, entlang dieses Fundamentes seinen Grabespass fortzusetzen, hatte aber Hartmut nicht auf der Rechnung.

Die Art und Weise des Hügelverlaufes ließ mir schnell klar werden, dass, wenn er an der Mauer ist, er nicht so schnell zurück kann, da es höchstwahrscheinlich keinen anderen Weg in seine Villa gibt (noch nicht !).

Das war meine Chance: Gestern am 13.10.2002 hat es bei uns wie wild geschneit - also auch noch ein Kampf unter erschwerten Bedingungen. Nach ca. 2,5 Stunden Wartezeit passierte der entscheidene Fehler: Mister Grabowski befand sich am Fundament des Nachbarn. Flugs kam Hartmut angeschlichen und hat die Verbindungsröhre zur Maulwurfvilla unterbrochen - sprich aufgegraben und die Röhre verdichtet. Und nun wurde in Richtung Maulwurf gebuddelt- zügig aber doch vorsichtig, wollte ich den Kleinen doch nicht verletzten.

Ich bekam noch irgendwie mit, dass je schneller ich beim buddeln war, er wohl auch seine Schlagkraft erhöhte und eine Wendung seines Ganges in Richtung seines Baues vollzog. Keine Chance mein Freund: nach ca. 7 Minuten hatte ich ihn oben.

Vollzugsmeldung an meine Frau erfolgte. Den kleinen Kerl in der Hand, brachte ich ihn dahin, wohin er gehört ( jedenfalls bei uns) in den angrenzenden Wald.

Nachtrag : Diese Art des Fanges von Maulwürfen ist nicht überall möglich. Ich hatte Glück, da der Maulwurf sich in einem Teil meines Grundstückes niederliess, der abgeerntet war und der Boden mehr sandhaltig und daher auch sehr locker ist. Bei Rasenflächen müssen sicherlich andere Geschütze aufgefahren werden. Da empfehle ich die Berichte der anderen Autoren zu diesem Thema.

Sollte dem einen oder anderen der Bericht nicht ausreichen, hoffe ich doch, dass derjenige wenigstens ein bischen Spass beim Lesen hatte.

Hartmut

Themenübersicht